Sat­zung der Wei­ter­bil­dungs­ein­rich­tung

In der Fas­sung des Beschlus­ses der Mit­ar­bei­ter­ver­samm­lung des VMDO e.V. vom 28.01.2011

§1 Trä­ger und Wei­ter­bil­dungs­ein­rich­tung

  1. Die Ein­rich­tung trägt den Namen „Bil­dungs­werk VIELFALT“.
  2. Trä­ger die­ser Wei­ter­bil­dungs­ein­rich­tung „Bil­dungs­werk VIELFALT“ ist der VMDO e.V.
  3. Das Bil­dungs­werk VIELFALT ist eine Wei­ter­bil­dungs­ein­rich­tung im Sin­ne des Wei­ter­bil­dungs­ge­set­zes des Lan­des NRW
  4. Das Bil­dungs­werk VIELFALT ist eine freie und unab­hän­gi­ge Ein­rich­tung der Bil­dung mit dem Sitz in Dort­mund.
  5. Das Bil­dungs­werk VIELFALT ver­folgt nicht in ers­ter Linie eigen­wirt­schaft­li­che Zwe­cke

§2 Das Ziel der Wei­ter­bil­dungs­ein­rich­tung

  1. Das Wei­ter­bil­dungs­an­ge­bot des Bil­dungs­werks VIELFALT rich­tet sich an alle Men­schen unab­hän­gig von Vor­bil­dung, Beruf, Staats­zu­ge­hö­rig­keit sowie kul­tu­rel­le, reli­giö­se und poli­ti­sche Welt­an­schau­ung. Es hat die Auf­ga­be, zur Selbst- und Wei­ter­bil­dung anzu­re­gen und die Erwei­te­rung oder Ver­tie­fung der für Beruf und Leben erfor­der­li­chen Kennt­nis­se zu ver­mit­teln sowie ins­be­son­de­re Migran­tin­nen und Migran­ten den Zugang zur Wei­ter­bil­dung zu ermög­li­chen und ihre her­kunfts- und kul­tur­be­ding­te Wei­ter­bil­dungs­be­dürf­nis­se zu berück­sich­ti­gen. Die Kur­se, Arbeits­krei­se, Semi­na­re, Vor­trä­ge, Work­shops und Vor­le­sun­gen sol­len hel­fen, sich im 
    1. all­ge­mei­nen
    2. beruf­li­chen,
    3. kul­tu­rel­len,
    4. inter­kul­tu­rel­len,
    5. gesell­schaft­li­chen und
    6. poli­ti­schen

    Leben zu Recht zu fin­den.

§3 Kon­fe­renz

  1. Das Bil­dungs­werk VIELFALT räumt zur Siche­rung eines bedarf­ge­rech­ten Pla­nung und Durch­füh­rung von Lehr­ver­an­stal­tun­gen den Mit­ar­bei­te­rIn­nen und Teil­neh­me­rIn­nen ein Mit­wir­kungs­recht ein.
  2. Die Kon­fe­renz berät und beschließt über Emp­feh­lun­gen, die sich an den Lei­ter des Bil­dungs­werks VIELFALT oder über den Lei­ter an den Trä­ger rich­ten.
  3. Zu den Emp­feh­lun­gen gehö­ren ins­be­son­de­re
    1. Vor­schlä­ge zum Arbeits­plan­ent­wurf oder zur Pro­gramm­ge­stal­tung
    2. Vor­schlä­ge zur päd­ago­gi­schen Gestal­tung der Arbeit
    3. Vor­schlä­ge zur Ver­bes­se­rung der Lern­be­din­gun­gen
    4. Vor­schlä­ge zur Öffent­lich­keits­ar­beit
    5. Vor­schlä­ge zur mit­tel- und lang­fris­ti­gen Arbeit im Rah­men der Wei­ter­bil­dungs­ent­wick­lungs­pla­nung

§4 Mit­glie­der und Arbeits­wei­se der Kon­fe­renz

  1. Mit­glie­der der Kon­fe­renz sind 
    1. bis zu drei Ver­tre­ter der haupt­amt­li­chen päd­ago­gi­schen Mit­ar­bei­te­rIn­nen
    2. bis zu drei Ver­tre­ter der neben­amt­li­chen päd­ago­gi­schen Mit­ar­bei­te­rIn­nen
    3. ein Ver­tre­ter der sons­ti­gen haupt­amt­li­chen Mit­ar­bei­te­rIn­nen
    4. ein Lei­ter des Bil­dungs­werks VIELFALT
  2. Die Kon­fe­renz beschließt mit ein­fa­cher Stim­men­mehr­heit. Stimm­be­rech­tigt sind alle Mit­glie­der. Der Lei­ter des Bil­dungs­werks VIELFALT hat sich bei Emp­feh­lun­gen, die sich an ihn rich­ten, der Stim­me zu erhal­ten.
  3. Die Kon­fe­renz trifft sich min­des­tens ein­mal in einem Arbeits­schnitt (z.B. Semes­ter) zusam­men
  4. Zu den Sit­zun­gen ist der Trä­ger ein­zu­la­den.

§5 Lei­ter

  1. Der Lei­ter ist für die Arbeit des Bil­dungs­werks VIELFALT ver­ant­wort­lich. Er ist Vor­ge­setz­ter der haupt­amt­li­chen päd­ago­gi­schen Mit­ar­bei­te­rIn­nen sowie der sons­ti­gen Mit­ar­bei­te­rIn­nen
  2. Der Lei­ter des Bil­dungs­werks VIELFALT führt den Vor­sitz in der Kon­fe­renz. Er lädt ihre Mit­glie­der spä­tes­tens zwei Wochen vor dem Sit­zungs­ter­min mit einem Vor­schlag zur Tages­ord­nung ein.
  3. Trifft der Lei­ter eine Ent­schei­dung, die mit einer Emp­feh­lung der Kon­fe­renz nicht über­ein­stimmt, so ist er ver­pflich­tet, sei­ne Ent­schei­dung der Kon­fe­renz zu erläu­tern.

§6 Haupt­amt­li­che päd­ago­gi­sche Mit­ar­bei­te­rIn­nen

  1. Die haupt­amt­li­chen päd­ago­gi­schen Mit­ar­bei­te­rIn­nen des Bil­dungs­werks VIELFALT sind im rah­men der ihnen zuge­wie­se­nen Auf­ga­ben für die ord­nungs­ge­mä­ße Pla­nung und Durch­füh­rung der Lehr­ver­an­stal­tun­gen ver­ant­wort­lich.
  2. Die haupt­amt­li­chen päd­ago­gi­schen Mit­ar­bei­te­rIn­nen tre­ten in der Regel ein­mal in einem Arbeits­schnitt zusam­men.
  3. Die Ver­samm­lung hat fol­gen­de Auf­ga­ben:
    1. Die Bera­tung von Anre­gun­gen für die Kon­fe­renz
    2. Wahl eines Spre­chers und des­sen Stell­ver­tre­ters sowie, falls erfor­der­lich, wei­te­re Ver­tre­ter für die Kon­fe­renz für die Dau­er von zwei Jah­ren
    3. Die haupt­amt­li­chen päd­ago­gi­schen Mit­ar­bei­te­rIn­nen, die nicht als Ver­tre­ter in die Kon­fe­renz gewählt wor­den sind, kön­nen an den Sit­zun­gen der Kon­fe­renz mit bera­ten­der Stim­me teil­neh­men.
  4. Der Lei­ter des Bil­dungs­werks VIELFALT lädt spä­tes­tens zwei Wochen vor dem ers­ten Ver­samm­lungs­ter­min zu der Ver­samm­lung ein.
  5. Der Spre­cher berei­tet die wei­te­re Ver­samm­lung vor und lädt dazu ein.

§7 Zusam­men­ar­beit

  1. Das Bil­dungs­werk VIELFALT arbei­tet mit den Ein­rich­tun­gen der Wei­ter­bil­dung, Schu­len, Hoch­schu­len, beruf­li­chen Aus- und Wei­ter­bil­dung sowie die Lan­des­in­sti­tu­tio­nen und Fach­in­sti­tu­te des Lan­des NRW.