Im Rahmen der Europawochen fanden am Robert-Schuman-Berufskolleg vom 7. bis 15. Mai verschiedene Workshops statt, bei denen sich die Schülerinnen und Schüler mit unterschiedlichen gesellschaftsrelevanten und sensiblen Themen auseinandersetzten.

In Zusammenarbeit mit dem VMDO e.V. und dem Bundesprogramm „Demokratie leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend konnte die Schule so verschiedene Werte in den Fokus der Bearbeitung rücken. Die Referentinnen und Referenten waren dabei von den Klassen sehr angetan und lobten vor allem die Offenheit, das Interesse sowie das Engagement der Schülerinnen und Schüler.

Vertreter/-innen des VMDO und des RSBK zusammen mit verschiedenen Referentinnen und Referenten (Jugendarchiv Berlin, Heroes Duisburg, Giovanni Jovanovic).

So ging es auch Ewane Makia, der bei seinem Workshop vor allem Rassismus und seine eigene Lebensgeschichte thematisierte. In Form von Hip-Hop und Rap schaffte er es eine Unterstufe der Höheren Handelsschule mitzunehmen und sie ihr eigenes Rap-Stück gegen Diskriminierung und Rassismus schreiben zu lassen. Gerade die Begegnung mit „betroffenen“ Personen gab den Schülerinnen und Schülern Denkanstöße zum eigenen Verhalten, der eigenen Rolle und dem Umgang mit Mitmenschen.

Vor allem sei es wichtig Menschen zusammenzubringen, die sich unter normalen Umständen nicht kennenlernen würden, so Giovanni Jovanovic, der einen eindrucksvollen Workshop mit dem Thema „Roma und schwul – geht das überhaupt“ anbot. In diesem 4-stündigen Workshop rückte er seine eigene Lebensgeschichte in den Vordergrund und schaffte es, durch seine Offenheit bei den Schülerinnen und Schülern echte Betroffenheit hervorzurufen.

Bei den Workshops gab es stets die Möglichkeit sich mit eigenen Erfahrungen und Gedanken einzubringen und so den persönlichen Austausch zu suchen. Sei es bei der Auseinandersetzung mit Vorurteilen (Jugendarchiv Berlin), Antisemitismus (Respektbüro Dortmund) oder Homophobie (Respektbüro Dortmund) – die Workshops wurden auch durch die Schülerinnen und Schüler getragen.

Theaterstück „Update“ der Comic On! Theaterproduktion Köln

Zum Abschluss der Projektwochen wurde ein Theaterstück der Comic On! Theaterproduktion Köln in der großen Aula des Berufskollegs aufgeführt. Vor etwa 250 Schülerinnen und Schülern unterschiedlicher Bildungsgänge schaffte es die Theatergruppe mit dem Stück „Update“ das Thema Cybermobbing bzw. Ausgrenzung in sozialen Netzwerken bildhaft darzustellen. Um dabei auch die relevanten rechtlichen Aspekte dieses sehr schülernahen Themas herauszustellen, fand im Anschluss an das Stück eine Diskussionsrunde – auch mit Kontaktbeamten der Polizei – statt.


Schauspieler und Kontaktbeamte der Polizei im Gespräch mit den Schülerinnen und Schülern.

Sowohl die Referenten/-innen als auch die beteiligten Schüler/-innen betonten in einzelnen Nachbesprechungen den hohen Stellenwert der einzelnen Themen und gaben an, dass auch weiterhin ein Bedarf an solchen Möglichkeiten der Information, des Austausches und der Begegnung bestünde. Das Robert-Schuman-Berufskolleg freut sich über die gelungene Kooperation mit dem VMDO e.V. und die Finanzierung der einzelnen Workshops durch das Bundesprojekt „Demokratie leben!“