Der VMDO e.V. führt den Betrieb und über­nimmt die Betreu­ung von Flücht­lin­gen in den Über­gangs­ein­rich­tun­gen

  • Leuthard­stra­ße (ehe­ma­li­ges Kreis­wehr­er­satz­amt)
  • Adler­stra­ße (ehe­ma­li­ge Abend­re­al­schu­le) (2014 — Febru­ar 2017).

Das Betreu­ungs­kon­zept basiert auf einem stadt­teil­ori­en­tier­ten Inte­gra­ti­ons­an­satz. Wir ver­ste­hen dar­un­ter lebens­prak­ti­sche Ori­en­tie­rungs­hil­fen, Bera­tung bei psy­cho­so­zia­len Pro­blem­stel­lun­gen durch mut­ter­sprach­li­che Fach­kräf­te, Unter­stüt­zung beim Erwerb von deut­scher Sprach­kom­pe­tenz, bei Fra­gen von Bil­dung und Gesund­heit. Die Beach­tung der Bedürf­nis­se, Pro­blem­la­gen, Kom­pe­ten­zen und Inter­es­sen der Flücht­lin­ge ist dabei ein grund­le­gen­der Zugang.

Bau­stei­ne einer ganz­heit­li­chen Betreu­ung

  1. Ver­sor­gung
  2. Betrieb einer Klei­der­kam­mer
  3. Auf­sicht
  4. Inter­ne Orga­ni­sa­ti­on, Ele­men­te von Selbst­ver­wal­tung
  5. Bera­tung und Betreu­ung durch Fach­kräf­te mit Kom­pe­ten­zen der sprach­li­chen Ver­stän­di­gung (Mut­ter- und Mehr­fach­sprach­ler)
  6. Frei­zeit­an­ge­bo­te
  7. Kin­der- und Jugend­be­treu­ung
  8. Öffent­lich­keits- und Netz­werk­ar­beit

Zur Zeit unter­stüt­zen ca. 600 Per­so­nen ehren­amt­lich unse­re Arbeit in den Ein­rich­tun­gen, bei denen wir uns sehr herz­lich bedan­ken. Unser Dank geht auch selbst­ver­ständ­lich an die Per­so­nen, die Sach- und Geld­spen­den gege­ben haben.