In diesem Bildungsangebot sollen die Teilnehmer auf die Aufnahme einer versicherungspflichtigen Beschäftigung in Deutschland vorbereitet werden. Weiterhin sollen im Kommunikationstraining vorhandene Sprachdefizite abgebaut werden. Die Zielgruppe verfügt aktuell über geringe Kommunikationsfähigkeiten und wenig Alltagswissen, um ihr Leben in Deutschland allein zu organisieren. Insbesondere richtet sich das Angebot an Flüchtlinge und zugewanderte aus Syrien, Iran, Irak, Eritrea und dem osteuropäischenAusland. Angehörige weiterer Nationalitäten können das Angebot aber ebenso wahrnehmen.

Das Ziel

Verbesserung der Integration, der Sprachkompetenzen und damit der Beschäftigungsfähigkeit durch die Verknüpfung von soziokulturellen Kompetenzen, Spracherwerb und Arbeitsmarktkenntnissen.

Darüber hinaus sollen die Potenziale der Teilnehmer/-innen im sogenannten „Echtbetrieb“ identifiziert werden. Berufskunde,
das Aufzeigen von Perspektiven sowie Informationen über die Bedingungen des deutschen Arbeitsmarktes und Bewerbungsaktivitäten gehören darüber hinaus zu den Zielen.

Durch folgende Angebote soll dieses Ziel erreicht werden:

  • Kommunikationstraining
  • Kompetenzbilanzierung
  • Betriebliche Erprobung im Echtbetrieb
  • Berufsbezogene Kenntnisvermittlung in ausgewählten
  • Berufsfeldern (in eigenen Räumen)
  • Berufsbezogene Sprachförderung
  • Bewerbungstraining

Zielgruppe

Teilnehmer sind Asylberechtigte, anerkannte Flüchtlinge und Geduldete mit Arbeitsmarktzugang, die erst kurz in Deutschland
leben. Ebenso auch Arbeitslose mit Migrationshintergrund.

Der Weg

In einem Beratungsgespräch erhalten die Interessenten einen Überblick über individuelle Teilnahmevoraussetzungen und eventuelle Förderungsmöglichkeiten. Jeder potenzielle Teilnehmende ist verpflichtet, an einem Beratungsgespräch zur  individuellen Maßnahmeplanung teilzunehmen. Für die Beratung, Kursinformation und Anmeldung, wie auch weitere Anfragen, wenden sich die Teilnehmer an das Grone-Bildungszentrum Dortmund. Wir werden gemeinsam mit Ihnen

  • Ihre Motivation steigern und Sie weiter aktivieren,
  • Problemerleben und Erwartungen transparent machen,
  • Erfahrungen und Kompetenzen aufrufen und nutzen,
  • Mitbestimmungs- und Selbstorganisationsprozesse organisieren
  • und ein Klima kollegialen Miteinanders herstellen.

Die Maßnahme besteht aus zwei Bausteinen, die Teilnehmenden absolvieren alle Inhalte.

Baustein A: Einzelcoaching

  • Kompetenzfeststellung
    u.a. Anamnese / Profiling inkl. Erwerbsbiographie, Sprachkenntnis, Hardskills, Stärken / Schwächen-Analyse, geva-test® Integration & Beruf
  • Bewerbungstraining
  • Praxisnahes Kommunikationstraining mit Lebensweltbezug

Baustein B: Modulare Lernangebote

Vertiefung der Berufs- und Entwicklungsperspektive

  • Modul 1
    Theoretisches berufspraktisches Sprachtraining, das dazu führen soll, dass Sie sich sehr schnell in einem Beruf bewegen können
  • Modul 2 / Modul 3
    – Kompetenzbilanzierung im Echtbetrieb (Betriebliche Erprobung)
    – Praxisbegleitende Vermittlung berufspraktischer Sprachkenntnisse an zwei Tagen pro Woche
  • Modul 4
    Integrationcoaching / Einzelcoaching
    – Informationen über die Anerkennung im Ausland erworbener Abschlüsse
    – Entwicklung beruflicher Ziele / (Neu-)Orientierung
    – Begleitung zu Dritten (Behörden, Betriebe, Netzwerkpartner, …)
    – Begleitung / Unterstützung / Beratung beim Übergang in einen Integrationskurs

Kurszeiten & Dauer

  • Die individuelle Verweildauer im Projekt „InMeB“ beträgt 6 Monate. Das Projekt findet in Teilzeit mit 5 Unterrichtsstunden pro Tag statt.
  • Innerhalb des Zuweisungszeitraums absolvieren die Teilnehmer insgesamt 400 Unterrichts- / 40 Einzelcoaching und 128 Praxisstunden.